StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenMitgliederAnmeldenLogin
ELITEFRONT
Wie willst du rein und gut sein
wenn der Teufel in dir wohnt
INFORMATION
Wie kannst du wahrhaftig sein
wenn die Zweifel dich zerfleischen
ROLLENSPIEL
wir glauben nicht an Götter,
die im Wahn ihr weiter preist
SALOMO;;NELE;;YUKI

AUFNAHMESTOPP
!!NICHT AKTIV!!

© ICEWOLF DESIGNS 2012

FORENERSTELLUNG:
31. März 2010 (xobor)
FORENERÖFFNUNG:
6. August 2010 (Forumieren)
ROLLENSPIELSTART:
11. August 2010
FORENLEITUNG:
Nele, Yuki & Salomo




EISKALTE JAGD;;
WETTER: Schneefall, dicke Wolken
TAGESZEIT: Morgen || Mittag
UHRZEITEN: 8-12 Uhr





Teilen | 
 

 Sayuri ;; Australian Shepherd

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Sayuri
avatarGast

BeitragThema: Sayuri ;; Australian Shepherd   Sa 07 Aug 2010, 19:22






Sayuri

Bild :


Namen :
Mein Name lautet Sayuri. Ich persöhnlich liebe meinen Namen. Er klingt so schön, nicht wahr?
- Sayuri

Bedeutung :
Sayuri ist japanisch und bedeutet Kleine Lilie. Ich mag nicht nur die japanische Sprache, sondern finde ich auch die Bedeutung meines Namens sehr schön.
-Kleine Lilie [Japanisch]

Geschlecht :
Ich bin eine Hündin und hätte es mir auch nicht anders gewünscht. Ich habe zwar nichts gegen Rüden, dennoch bin ich lieber das, was ich bin.
-Hündin

Alter :
Mit meinen vier Jahren bin ich noch lange nicht alt. Ich bin jung und lebendig und werde durch Bewegung auch dafür sorgen, dass dies so bleibt.
-4 Jahre

Rasse :
Ich bin ein Australian Shepherd und auch damit bin ich zufrieden. Es ist eine hübsche Rasse.
-Australian Shepherd

_______________________


allgemeines Aussehen :
Mein Aussehen ist eigentlich nichts besonderes.
Mein Fell hat einen weißen Grundton. Mein gesamter Rücken ist mit einem hellen grau bedeckt. Auf diesem grau sind viele, unterschiedlich große, schwarze Punkte, welche an manchen Stellen sogar zu größeren Flecken werden. Dieses Gemisch findet sich auch auf meiner Rute und meiner Stirn, dort zieht es sich auch über die Ohren. Meine Schwanzspitze ist komplett weiß und auch die Innenseite ist weiß - wo wir zum nächsten Punkt kommen: Mein Bauch ist von einem strahlendem weiß, welches nur die Innenseiten meiner Beine ziert. Meine Hinterbeine allerdings sind überwiegend organebraun. Diese Farbe findet sich auch an meinen Wangen, meinen Augenbrauen und im Inneren meiner Ohren wieder.
Ansonsten ist mein Fell zottelig und mindestens so weich, wie es aussieht.


Fellfarbe :
Wie schon gesagt... Weiß, grau mit schwarzen Flecken und Punkten und ein orangebraun
- Weiß / Grau / Schwarz / orangebraun

Augenfarbe :
Meine Augen haben beide eine rotbraune Farbe. Eine, wie ich finde, interessante Farbe - und das sage ich nicht, weil es meine Augen sind.
- Rotbraun

Statur :
Ich habe eine durchschnitts Statur, finde ich. Mag sein, dass ich etwas kräftiger gebaut bin, als andere Hündinnen, aber beschweren werde ich mich deswegen nicht. Ich bin eben gut genährt.
Meine Beine sind zwar kräftig, aber nicht zusehr. Ich bin, dank ihnen, eine gute Läuferin und auch ausdauernd.
Meine Rute ist ebenfalls durchschnittlich und plüschig, wie sich das für einen Australian Shepherd gehört.

- Gut gebaut bis Durchnittlich

Mitbringsel :
Ich trage bis heute noch das schwarze Geschirr, welches mir meine Zweibeiner angemacht haben. Ich habe bereits versucht, es zu entfernen, aber alleine gelingt mir dieses nicht. Ich will dieses Ding aber so bald wie möglich los sein!
- Schwarzes Geschirr

Besonderes :
Ich denke nicht, dass man mich auf Anhieb von anderen Hunden meiner Rasse unterscheiden kann. Aber für ein geübtes Auge ist die Fellzeichnung von Jedem von uns anders.
- Fellzeichnung

_______________________


Charakter :
Wenn ich mich mit einem Wort beschreiben müsste, würde ich wohl "Abwechslungsreich" nennen. Das liegt zum einen daran, dass ich gerne Ausflüge mache und Abenteuer liebe, aber auch daran, dass mein Charakter ansich schon abwechsungsreich genug ist.
Ich bin ansich eine freundliche Hündin. Ich hasse Lügen, auch wenn ich selber mal eine kleine Notlüge herauswürge, und Untreue - ganz besonders die Untreue! Es ist mri wichtig, dass man mir sagt, was man denkt und kein Blatt vor den Mund nimmt - dabei sollte man allerdings darauf achten, dass man sein Gegenüber - in dem Fall mich - nicht verletzt, denn dann kann ich schnell ganz anders werden.
Wenn ich nämlich schlecht gelaunt bin, kannst du mit mir reden wie du willst... ich werde dir sowieso nicht zuhören. Erst, wenn ich mich beruhigt habe, kann man wieder vernünftig mit mir reden. Diese Seite an mir ist mir persöhnlich sehr peinlich, da ich eigentlich viel Wert darauf lege, dass man mit Vernunft und Wissen handelt.
Auf fremde Hunde reagiere ich stets freundlich und hoffe, neue Freunde zu finden. Ich mochte die Einsamkeit noch nie und bin lieber in Gesellschaft. Da ich sehr offen bin und eigentlich auf jede Frage eine Antwort weiß, finde ich im normal Fall auch schnell welche. Allerdings bin ich keine Hündin, die das ganze Rudel alleine unterhält. Ich höre eigentlich viel lieber zu. Wenn Jemand ein Problemhat, kümmere ich mich gerne darum, oder versuche zumindest zu helfen. Ich glaube aber auch, dass es zum Teil auch an meinemSelbstbewusstsein liegt, dass ich schnell Freunde finde. Ich gehe schließlich sehr anmutig und stolz, das macht einen guten Eindruck auf Andere.
Aber eine Warnung sollte ich och aussprechen: Ich wechsle meine Stimmung, wie ein Charmeleon seine Farbe. Im ersten Moment bin ich noch gut gelaunt, dann sehe oder erinnere ich mich an etwas, was mir gegen den Strich geht, und schon bin ich sehr viel leichter zureizen.


Positive Eigenschaften :
Ich bin eine freundliche Hündin, denke ich mal. Ich tröste und helfe gerne.
- Hilfsbereit
Ich habe ein gutes Stück Selbstbewusstsein, jedoch bin ich nicht überheblich, hoffe ich.
- Selbstbewusstsein
Ich schließe relativ schnell neue Freundschaften. Ich liebe es, neue Freunde zu finden!
- Offen / Findet dadurch schnell Freunde

Negative Eigenschaften :
Ich wechsle ziemlich schnell und ohne Vorwarnung meine Stimmung. Also jetzt bin ich gülcklich und im nächsten Moment leicht gereizt.
- Stimmungswechsel
Ich bin zwar eine ehrliche Hündin, allerdings kann ich einen kleine "Notlüge" manchmal nicht aufhalten...
- Kleine Lügernerin / Allerdings kann man ihr dennoch ohne Angst vertrauen
Wenn mich Jemand schlecht behandelt, versuche ich meistens gar nicht erst mit diesemzu reden, sondern zahle es diesem Jemand doppelt und dreifach zurück. Wenn auch meistens nur verbal - ich kämpfe nicht gerne.
- Lässt, wenn sie wütend ist, nicht mit sich reden

Vorlieben :
Ich fühle mich am Wohlsten, wenn um mich herum Freude herrscht. Lächelnde Gesichter, das Geräusch lachender Freunde und die allgemeine Harmonie lassen mein Herz aufblühen.
- Frieden
Die Sonne ist etwas wunderschönes. Sie sieht von hier unten so klein aus, und doch wärmt sie unsere Erde. Ich liebe es, wenn man am Fellansatz spürt, wie die Sonne einen wärmt.
- Wärme / Sonne
Kleine Welpen sind etwas wunderbares, auch wenn sie sehr anstrengend sein können. Ihre Lebensfreude ist ansteckend!
- Welpen

Abneigungen :
Ansich liebe ich das Wasser und das Meer, aber Regen mag ich nun garnicht. Der Himmel sieht immer so düster und bösartig aus...
- Regen / dunkle Wolken
Ich habe die Liebe zu Zweibeinern leider verloren. Warum leider? - Naja, früher habe ich noch gedacht, Jeder habe auch etwas Gutes, aber irgendwie machen sie alles falsch.
- Menschen
Ich bin kein Fan von Schlamm und Dreck. Ich achte zwar nicht fanatisch auf mein Aussehen, aber dreckig muss ja nun nicht sein.
- Unhygiene / Dreckig sein

_______________________


Vater :
Rakató | Australian Shepherd

Mutter :
Mizu |Australian Shepherd

Geschwister :
Cookie [Rüde]
Benny [Rüde]
Aki [Hündin]
Nami [Hündin]
Sherry [Hündin]

_______________________


Positive Erfahrungen :
Ich habe gute Erfahrungen mit dem Leben außerhalb der Zweiber gemacht.
- Freies leben
Ich erinnere mich daran, dass es mir stets Spaß machte, mit anderen Hunden zusammen zuleben.
- Hunde
Mit den Hoftieren hatte ich auch oft Spaß. Doch vermissen tue ich sie alle nicht.
- Hoftiere

Negative Erfahrungen :
Ich denke, meine negativste Erfahrung ist die mit Zweibeinern. Ich wurde andauernd hin und her geschickt.
- Menschen
Ich habe gelernt, dass es nicht leicht ist, sein Leben zu ändern.
- Veränderungen
Ich hasse Katzen. Ich mag sie wirklich gar nicht! Ich hoffe, ich muss niemehr einer begegnen.
- Katzen

Vergangenheit :
Ich wuchs zusammen mit meinen Geschwistern auf einem großen Bauerhof auf. Dort gab es Schafe, Hühner, Ziegen, Hasen und Pferde, auf welche mein Vater aufpasste. Auch 2 Katzen gab es... welche mir Beide jeweils einmal über die Nase kratzen!
Als wir noch ganz klein waren - etwa 2 Wochen jung - nahm uns die Bauerstochter in einen Korb und ging mit uns hinaus. Unsere Mutter winselte neben dem kleinen Mädchen und sah besorgt zu ihren Welpen, doch sie dachte nicht daran etwas zu tun. Nicht, weil sie uns nicht liebte, sondern weil sie wusste, dass sie dem Mädchen ncihts tun durfte. Selbst ein Knurren hätte sicher Folgen gehabt. Allerdings ist der Ausflug gut ausgegangen, naachdem alle Welpen sammt Korb einmal zu Boden gefallen war. Keiner wurde verletzt.
Als wir dann zum ersten Mal freiwillig das Haus verliesen, waren wir alle sehr aufgeregt. Mutter lief ständig hin und her und sammelte uns ein. Vater saß etwas weiter weg und lächelte stumm. Er war ein guter Vater und wusste, dass uns hier nichts passieren würde, nur Mutter war übervorsichtig.
Wir wuchsen ohne Probleme heran und ich war dort sehr glücklich. Der Bauer und seine Frau waren beide sehr freundlich, aber streng. Doch so musste das ja sein - liebevoll aber streng.
Doch eines Tages mussten sie die Welpen weggeben, zumindest 3 von uns - darunter auch mich. Den Rest der Welpen behielten sie auf dem Hof.
Ich wurde an einen jungen Mann verkauft, welcher mir unsympathisch vorkam. Und ich hatte recht: Wenige Wochen später wurde ich erneut verkauft, an einen Mann mit schütterem grauen Haar und dreckigen Klamotten. Wie sich heraustellte, war dieser Mann ein sogenannter "Penner". Ich lebte mit ihm auf der Straße - Essen gab es kaum. Er hat mich stets zum betteln missbraucht. "Geben sie mir Geld, mein Hund wird verhungern", sagte er oft. Keine Ahnung, was das bedeutete, aber viele Passanten gaben ihm runde, flache Dinge in die Hand.
Doch auch dieses Leben sollte sich - zum Glück- ändern. Eines Tages kamen Leute mit Uniformen zu uns und nahmen mich mit. Schien, als seien sie vom Tierschutz oder soetwas. Schließlich landete ich im Tierheim. Doch lange blieb ich dort nicht, denn mich kaufte eine junge Frau mit einer kleinen Tochter.
Es war ercht schön bei ihnen - ich bekam selbstgekochte Mahlzeiten und mit mir wurde oft gespielt. Zu diesem Zeitpunkt war ich gerade 2 1/2 Jahre.
Nun, um es zu verkürzen, wir fuhren in einen Urlaub an eine Insel - zu dieser Insel um genau zu sein. Ich weiß nicht, was es war, aber irgendetwas rief mich. Diese Insel wollte, dass ich bleibe und ehrlich gesagt hatte ich auch nichts dagegen. Ich war zwar glücklich bei meiner Familie, aber es war doch anstregend. Also riss ich aus. Die erste Zeit habe ich es sehr bereut! Ich hatte ständig hunger und fand keinen warmen Platz zum schlafen. Doch nach wenigen Wochen lernte ich das jagen und auch ruhige Plätze fanden sich, nachdem ich gründlich gesucht hatte. Und nun bin ich rundum glücklich. Ich bin frei und lebe sehr gut. Das einzige, was mich an mein früheres leben erinnert ist dieses schwarze Geschirr, welches mir meine Familie gab.

©Gestalten der Dämmerung
[/color]




Zuletzt von Sayury am So 08 Aug 2010, 13:56 bearbeitet; insgesamt 5-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
 

Sayuri ;; Australian Shepherd

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Gestalten der Dämmerung :: RASSELBANDE :: GEGANGENE :: Hündinnen-